Matcha Tee: Alles was du wissen musst [Der komplette Ratgeber]

In diesem Artikel haben wir für dich alle Informationen zu Matcha Tee gesammelt, gehen auf alle wichtigen Fragen rund um das Thema Matcha ein und setzen uns besonders mit der Wirkung des grünen Tees auseinander. Matcha Tee gilt als sehr gesund, belebend und soll sogar beim Abnehmen helfen – doch stimmt das alles? Und wie gesund ist Matcha nun wirklich?

Wie so oft kursieren auch bei Matcha Tee viele Mythen im Internet, denen man nicht zu 100% Glauben schenken sollte. Jedoch lassen sich bei Matcha schnell einige positive Eigenschaften erkennen:

  • Matcha Tee wirkt belebend und macht wach
  • Matcha Tee ist gesund und erfrischend
  • Matcha Tee ist eine sehr gute und beliebte Alternative zu Kaffee
  • Die enthaltenen Antioxidantien schützen vor freien Radikalen
  • Matcha Tee ist sehr schnell und einfach zubereitet

Matcha Tee ist inzwischen ein sehr beliebter Wachmacher der hervorragend schmeckt und eine äußerst positive Wirkung auf Körper und Geist hat. Zudem kann Matcha auf verschiedenste Arten zubereitet werden. Nicht nur als Tee, Eistee oder Smoothie überzeugt Matcha, auch unterschiedlichste Dessertvariationen lassen sich damit kreieren.

Matcha Tee – Was ist Matcha eigentlich?

Matcha (Übersetzung aus dem Japanischen: „gemahlener Tee“) ist eine Art grüner Tee. Bei der Herstellung von Matcha werden ausschließlich die jungen und zarten Spitzen der Tencha Tee-Blätter verwendet, ohne Stängel. Diese werden zunächst getrocknet und dann in Stein- oder Granitmühlen gemahlen. Das Produkt daraus ist das leuchtend grüne und sehr fein gemahlene Matcha Pulver. Es dauert ca. eine Stunde bis 30g Matcha aus Tencha gewonnen werden.

Die vielen positiven Eigenschaften des Matcha Tee

Matcha schmeckt nicht nur super lecker, er bring außerdem noch eine Reihe positiver Eigenschaften mit sich. Dadurch trinkt man den leuchtend grünen Tee noch lieber J

Wir haben nachfolgend die wichtigsten Vorteile von Matcha Tee für dich zusammengefasst und beantworten dir auch, ob Matcha denn auch negative Eigenschaften hat.

  1. Matcha macht wach, konzetrations- und leistungsfähig
  2. Matcha ist gesund
  3. Matcha senkt das Risiko einer Herzerkrankung
  4. Matcha hat einen super Vitamin- und Mineralstoffmix
  5. Matcha wehrt durch die enthaltenen Antioxidantien freie Radikale ab
  6. Matcha schützt die Leber
  7. Matcha unterstützt beim Abnehmen
  8. Matcha unterstützt beim Muskelaufbau
  9. Matcha macht ausgeglichen
  10. Matcha Tee ist schnell und einfach zubereitet

Woher stammt Matcha Tee?

Matcha kommt nicht wie oft angenommen aus Japan, sondern hat seinen Ursprung in China. Dort war die Teepflanze Camellia sinensis als Heilpflanze bekannt und wurde (wie Matcha heute noch) gemahlen um dann verzehrt zu werden. Vor ca. 800 Jahren stieß ein japanischer Mönch bei einer Reise durch China auf die Pflanze und nahm sie, sowie das Wissen über die Zubereitung von Matcha, mit nach Japan. Die japanischen Mönche wussten die Wirkung von Matcha zu schätzen und nutzten ihn, um länger und intensiver meditieren zu können. Aufgrund der positiven Wirkung verbreitete sich der Tee rasch im ganzen Land. Später, vor ca. 400 Jahren, entstand dann ein richtiges Ritual rund um die Zubereitung und den Verzehr von Matcha Tee. Dieses Ritual wird auch heute noch in Japan gelebt, so werden beispielsweise oft Gäste mit einer Tee-Zeremonie begrüßt.

Matcha wird heute in ganz Japan produziert. Die japanischen Teebauern haben den Anbau und die traditionelle Verarbeitung perfektioniert, sodass Japan für seinen hochwertigen Matcha weltweit bekannt ist.

Die Herstellung von Matcha Tee

Für das Matcha Pulver verwenden die japanischen Teebauern nur das Beste der Teepflanze, nämlich das reine Blattfleisch. In der Herstellung von qualitativ hochwertigem Matcha werden die Teeblätter auch nur von Hand gepflückt um so die besten Blätter verwenden zu können. Matcha gilt unter den Teebauern als besondere Herausforderung und jahrelange Erfahrung ist notwendig um den Anbau und die Verarbeitung des feinen Pulvers zu beherrschen.

Für Matcha eignet sich nur eine spezielle Art der Teepflanze. Diese wird vor der Ernte im Frühling ca. 10-30 Tage beschattet. Dies geschieht mit Netzen oder Bambusmatten und dient der Anreicherung von Inhaltsstoffen wie Teein, Theanin, Chlorophyll, Vitaminen und Mineralien. Dadurch erhält der Matcha auch seine spezielle grüne Farbe.

Bei der Ernte wird schließlich nur die oberste Knospe mit zwei Teeblättern gepflückt. Diese werden anschließend sanft mit Wasserdampf behandelt und getrocknet, sodass das reine Blattfleisch (Tencha) zum Vorschein kommt. Durch diese Verarbeitung wird sichergestellt, dass die Inhaltsstoffe nicht verloren gehen.

Dann werden die Teeblätter in Granitsteinmühlen gemahlen. Obwohl es inzwischen natürlich viel modernere Möglichkeiten gäbe, halten die japanischen Teebauern an diesem traditionellen Verfahren fest um höchste Qualität liefern zu können. Das Mahlen der Matcha Teeblätter nimmt einiges an Zeit in Anspruch: nur 30g werden pro Stunde gewonnen. Würden die Mühlen schneller mahlen, hätte das Hitze zur Folge und der gute Geschmack von Matcha Tee würde Schaden nehmen.

Der unterschied zwischen Matcha Tee und Grün Tee

Was ist eigentlich der Unterschied von Matcha Tee zu klassischem grünen Tee?

Eines vorweg: Matcha ist eine Form von grünem Tee. Im Wesentlichen unterscheiden sich Matcha und grüner Tee hinsichtlich Inhaltsstoffe und Herstellung. Dadurch, dass bei Matcha das ganze Blatt verarbeitet wird und dies nach dem Aufguss nicht wieder aus dem Teewasser genommen wird ist die Konzentration der Inhaltsstoffe im Tee wesentlich höher als beim herkömmlichen grünen Tee. Das ist auch der Grund, warum Matcha so gesund ist. Matcha besitzt im Vergleich zu anderen Grünteearten mehr Antioxidantien, Mineralstoffe, Polyphenole, Kalium und Calcium.

Wir haben uns die Inhaltsstoffe von Matcha hier noch genauer für dich angesehen.

Die Vorteile von Matcha Tee

Hat es eigentlich Vorteile Matcha Tee zu trinken? Bietet es meinem Körper und meinem Geist einen Mehrwert?

Wir sagen: absolut!

Hier findest du die wichtigsten Vorteile von Matcha:

  1. Matcha Tee macht wach
    Matcha enthält rund 3% Koffein, das in erster Linie das zentrale Nervensystem anregt und so zu einer sanften Adrenalinausschüttung führt. Da Matcha auch einen beachtlichen Anteil der Aminosäure L-Theanin enthält, steigert sich die Wachsamkeit und Aufmerksamkeit, ohne dass ein träges Gefühl entsteht wie es oft bei Kaffee der Fall ist. Matcha Tee wirkt länger als Kaffee und zeichnet sich durch den sanften Wachmacher-Effekt aus.
  2. Matcha Tee hilft beim Entspannen
    L-Theanin hilft nicht nur um länger konzentriert zu bleiben, es verstärkt auch die Alphawellen im Gehirn wodurch eine entspannte Grundstimmung entsteht. Die Alphawellen können auch helfen, resistenter gegen Stress zu sein. Außerdem kann L-Theanin im Gehirn die Produktion von Glückshormonen fördern, was wiederum zur Entspannung beiträgt.
  3. Matcha Tee enthält viele Antioxidantien
    Antioxidantien hilft den Körper vor freien Radikalen zu schützen und wirkt somit auch gegen Enzündungen. Das tolle ist, Matcha enthält rund 140 mal mehr Antioxidantien als ein Beutel Grüntee.
  4. Matcha Tee hilft beim Abnehmen
    Ja, Matcha Tee kann beim Abnehmen (genauso wie Grüntee) unterstützen. Matcha kurbelt den Stoffwechsel an und kann somit zu einem höheren Kalorienverbrauch beitragen. Doch nur Matcha Tee zu trinken um abzunehmen ist natürlich keine Lösung.
  5. Matcha Tee senkt das Risko von Herzerkrankungen
    Hör auf dein Herz und trinke Matcha 😉 Studien haben ergeben, dass das Risko einer Herzerkrankung bei Grüntee-Trinkern um 31% geringer ist. Dies schließt Matcha natürlich mit ein. Grund dafür, sind hauptsächlich die zuvor erwähnten Antioxidantien. Durch das Trinken von Matcha kann der Cholesterinspiegel, das LDL-Cholesterin und der Blutzuckerspiegel gesenkt werden.
  6. Matcha fördert eine gesunde Darmflora
    Die Darmflora wird über das Essverhalten gesteuert. Je mehr kurzkettige Kohlehydrate man zu sich nimmt, desto mehr werden Darmpilze und Baktieren unterstützt. Eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora lässt sich mit Matcha Tee wieder gut in Normalzustand versetzen.
  7. Matcha sorgt für eine schöne Haut
    Matcha enthält Katechine welche das Eindringen von freien Radikalen in die Haut verhindern. Das hilft unserer Haut wiederum um schön und rein zu bleiben. Matcha ist eben ein echter Tausendsassa 🙂
  8. Matcha hilft gegen Muskelkater
    Durch das im Matcha enthaltene EGCG-Katechin werden Muskelfasern beim Sport unterstützt und fördern sogar den Muskelaufbau. Hier muss es nicht immer der heiße Matcha Tee sein, einfach einen Matcha Shake machen und nach dem Training genießen.
  9. Matcha Tee ist super schnell zubereitet
    Egal ob mit Matcha-Besen oder ohne, Matcha Tee ist sehr schnell zubereitet und dauert keine 2 Minuten. Eine Anleitung dazu haben wir hier für dich erstellt.
  10. Matcha ist vielseitig einsetzbar
    Ein riesen Pluspunkt von Matcha ist, dass er so universell einsetzbar ist. Vom klassischen Matcha Tee, über Matcha Latte, verschiedensten Matcha Shakes bis hin zu Kuchen und auch sauren Gerichten, Matcha kann für alles eingesetzt werden.

Die positiven Eigenschaften von Matcha Tee werden in einer Infografik dargestellt.
Infografik zeigt die positiven Eigenschaften von Matcha Tee.

Inhaltsstoffe von Matcha Tee

Die Hauptbestandteile der Inhaltsstoffe von Matcha sind:

  • Proteine
  • Ballaststoffe
  • Spurenelemente und Mineralien
  • Tee Polyphenole
  • Aminosäuren
  • Theanin
  • Koffein bzw. Teein

Lagerung und Haltbarkeit von Matcha Tee

Um den guten Geschmack und die Inhaltsstoffe von Matcha Pulver zu bewahren ist die richtige Lagerung wichtig. Wird das Pulver nicht richtig gelagert, hat der Tee nicht mehr die gewünschte Wirkung und schmeckt vor allem nicht mehr so köstlich.

 

Grundsätzlich ist es wichtig das Matcha Pulver, auch ungeöffnet, vor Hitze und Sonneneinstrahlung geschützt wird. Ist die Verpackung einmal offen sollte man zusätzlich noch darauf achten, dass der Matcha keiner Feuchtigkeit, schnell wechselnden Temperaturen oder strengen Gerüchen ausgesetzt wird. Am besten hält sich der Matcha, wenn er luftdicht, kühl und dunkel gelagert wird.

Kann ich meinen Matcha im Kühlschrank lagern?

Ja, du kannst dein Matcha Pulver im Kühlschrank lagern, wir empfehlen es jedoch nicht!

Bei jeder Entnahme aus dem Kühlschrank kommt es zu Temperaturschwankungen und eben diese sind nicht gut für die Haltbarkeit des Matchas. Es ist besser, den Matcha außerhalb des Kühlschranks bei Zimmertemperatur, luftdicht und dunkel zu lagern.

Und wie lange hält Matcha wenn er geöffnet ist?

Eines vorweg (und das ist noch ein Vorteil von Matcha), Matcha verdirbt nicht oder wird ungenießbar. Er kann lediglich seinen Geschmack und die Inhaltsstoffe verlieren. Um bei jeder Tasse Matcha das volle Geschmackserlebnis zu haben, sollte man geöffneten Matcha innerhalb eines Monats verbrauchen. Ungeöffnet ist er bis zu 12 Monate bedenkenlos haltbar. Beides setzt natürlich die richtige Lagerung voraus.

Enthält Matcha Tee auch Koffein?

Die Wirkweise von Matcha Tee und Kaffee im Vergleich:

Sowohl Matcha als auch Kaffee enthalten Koffein. Vergleicht man den Koffeingehalt der beiden Getränke, so kommt man auf etwa 130 mg Koffein pro 250 ml Tasse Kaffee. Matcha Tee enthält sogar rund 300 mg Koffein für dieselbe Menge.
Somit enthält eine Tasse Matcha Tee tatsächlich mehr Koffein als eine normale Tasse Kaffee.

Manchmal redet man bei Tees von sogenanntem Teein – was schlussendlich jedoch exakt dasselbe wie Koffein ist. Hier ist rein chemisch kein unterschied und es kann sowohl der Begriff Teein als auch Koffein verwendet werden.

Hilft Matcha Tee auch beim Abnehmen?

Dieses Thema wird oft diskutiert und wir kommen zu dem Schluss dass die richtige Formulierung hier eine zentrale Rolle spielt. Denn Matcha kann beim Abnehmen unterstützen, jedoch verliert man leider nicht an Gewicht durch Matcha trinken alleine.

Matcha enthält stimulierende Wirkstoffe und kurbelt deinen Stoffwechsel an. Dadurch erhöht sich dein Kalorienverbrauch.

 

Ist Matcha Tee eine gesunde Alternative zu Kaffee?

Ist Matcha besser als Kaffee? Oder gar umgekehrt? Das beantworten wir euch hier!

Eines haben die beiden Wachmacher gemeinsam: Koffein! 
Matcha enthält in der Regel mehr Koffein als Kaffee, nämlich ca. 272 mg Koffein pro Tasse. Kaffee hat im Gegensatz dazu ca. 115 mg Koffein pro Tasse. Die Wirkungsweise des Koffeins in den beiden Getränken ist jedoch sehr unterschiedlich, und genau das ist unserer Meinung nach das Ausschlaggebende. Kaffee macht schnell munter, hält seine Wirkung jedoch leider nicht lange. Bei Matcha hingegen wird das Koffein erst im Darm freigesetzt wodurch die Wirkung zwar etwas später als bei Kaffee eintritt, dafür aber länger anhält.

Ist Matcha Tee gesünder als Kaffee?
Wie wir dir hier schon genau beschrieben haben, hat Matcha viele positive Eigenschaften die deiner Gesundheit zu Gute kommen. Auch Kaffee beinhaltet viele Antioxidantien und regt zudem die Verdauung an. Doch Matcha bietet noch wesentlich mehr gesundheitliche Vorteile: Matcha unterstützt die Vorbeugung von Diabetes und Krebs und stärkt das Immunsystem. Durch seine antibakterielle Wirkung verhindert er Mundgeruch und enthält zudem viele Vitamine.

Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich
Hinsichtlich des Geschmacks lassen sich Matcha und Kaffee nicht wirklich vergleichen, da die beiden Wachmacher sehr unterschiedlich schmecken. Kaffee bietet hier definitiv mehr Abwechslung durch die verschiedenen Röstsorten. Durch unterschiedliche Kombinationen von Matcha mit zb. Agavendicksaft, Hafer- oder Sojamilch lässt sich der Geschmack von Matcha auf verschiedenste Weise gestalten.

Fazit
Durch die lang anhaltende und sanfte Wirkung von Matcha, sowie seine positive Auswirkung auf unsere Gesundheit ist Matcha für uns definitiv eine gesunde Alternative zu Kaffee! Man muss sich als Kaffeetrinker natürlich etwas an den Geschmack und die Art der Zubereitung von Matcha gewöhnen, wir raten einfach dazu Matcha einmal auszuprobieren. Man muss ja nicht gleich vollständig auf Kaffee verzischten 😉

 

 

Die Wirkung von Matcha Tee

Die Wirkungen und Nebenwirkungen von Matcha

Wirkung:
Matcha Tee ist als Wachmacher bekannt, jedoch ist dies nicht die einzige positive Wirkung des grünen Pulvers. Durch die enthaltene Aminosäure L-Theanin sorgt Matcha auch für Entspannung und Stressreduktion. So steigert sich die Leistung im Gehirn, die Konzentration und Stimmung verbessert sich.

Matcha wird zudem nachgesagt, dass er vor Herzkrankheiten, Krebs oder Diabetes schützt. Obwohl hier wahrscheinlich auch oft übertrieben wird lässt sich festhalten, dass Matcha Tee definitiv als gesund bezeichnet werden kann. Dies liegt nicht nur am enthaltenen Koffein, Tannin oder Theanin sondern auch an den folgenden gesundheitsfördernden Stoffen:

  • Kalium, Kalzium und Eisen: Diese für Nerven, Muskeln und Knochen wichtigen Mineralien und Spurenelemente kurbeln auch den Sauerstofftransport im Blut an.
  • Vitamin B1, B2, B3, Vitamin A (Beta-Karotin), Vitamin E und K sowie Vitamin C: Diese stärken Immunsystem, Herz, Nerven, Haut und Augen.
  • Chlorophyll: Als Pflanzenstoff hat dieser eine positive Wirkung auf die Darmtätigkeit.
  • Proteine und deren Bausteine, essenziellen Aminosäuren: Diese sind wichtig für den Stoffwechsel und liefern Energie.
  • Flavonole: Diese sekundären Pflanzenstoffe bekämpfen als Antioxidantien schädliche, freie Radikale. Dadurch können sie das Wachstum bestimmter Krebszellen mindern und Krankheiten vorbeugen, wenn diese durch oxidativen Stress entstehen.

Nebenwirkung:
Natürlich ist es wichtig bei Matcha auf die Qualität und die Herkunft zu achten. Hochwertiger Matcha der frei von Schadstoffen ist, hat auch kaum Nebenwirkungen. Durch den Anteil an Koffein bzw. Teein in Matcha gilt natürlich auch hier: mit Maß und Ziel genießen. Eine zu hohe Dosis kann, ähnlich wie bei Kaffee, Kopfschmerzen oder Sodbrennen hervorrufen. Wichtig ist auch, dass man zwischen dem Genuss von Matcha Tee und einer Mahlzeit in etwa eine Stunde wartet, da die in Matcha enthaltene Oxalsäure die Aufnahme im Darm von Stoffen wie Kalzium, Eisen oder Magnesium verhindert.

Studien zu Matcha Tee und seiner Wirkung

Kann ich Matcha Tee bedenkenlos regelmäßig konsumieren?

Matcha Tee erfreut sich immer größerer Beliebtheit, womit natürlich die Frage aufkommt wie viel Matcha für den Körper gut verträglich ist und ob man Matcha Tee bedenkenlos regelmäßig trinken kann.

Um es kurz zu machen:
Du kannst Matcha Tee bedenkenlos jeden Tag trinken, wobei es (je nach Dosierung) nicht mehr als zwei Tassen sein sollten. Eine ausführliche Erklärung dazu haben wir hier für dich verfasst.

Wie bereite ich Matcha Tee zu?

Wie man Match Tee richtig zubereitet, wird in der folgenden Infografik anschaulich dargestellt:

Infografik zeigt die richtige Zubereitung von Matcha Tee.
In dieser Infografik wird die richtige Zubereitung von Matcha Tee gezeigt.

Matcha Tee Rezepte

Natürlich findest du bei uns auch leckere Matcha Rezepte.
Ob Matcha Eistee, Matcha Latte oder die Zubereitung eines leckeren Matcha Eis – Unter unseren vielen Matcha Rezepten findest du bestimmt etwas nach deinem Geschmack!
Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren! Gerne kannst du uns auch deine Erfahrungen mit dem Kochen von Matcha Pulver in den Kommentaren mitteilen.

Folge uns und erfahre als erstes von unseren neuen Matcha Rezepten

FACEBOOK    INSTAGRAM    PINTEREST    YOUTUBE

0

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen